Mythos
Mythos

                          Aktuell     budi ( Gabriele Dietze-Burgard )

                  Bezirksamt Homberg Gruppenausstellung Kunstverein Duisburg

                                                       Atelier budi

                                         Atelierbesuch der VHS Mülheim

Ausstellungsbeteiligung Galerie Display, Köln

                           Projekt im Innenhafen Duisburg   ( Beteiligung )

                                                    Container-Transit

                                                                   Projekt zur Kulturhauptstadt Europas

  • Mit meinem Container schicke ich diese drei Wegbereiter  in die Neue Zeit " 

Es wurden von" budi "  zusammen in einem Container  auf Reisen geschickt .

GERHARD MERCATOR ,GEMMA FRISIUS, ERASMUS VON ROTTERDAM

Sie stehen für  das Städtedreieck :

DUISBURG, ANTWERPEN,   ROTTERDAM

als Vordenker  für die  " Neue "Zeit ", die wesentliche Impulse vermittelten

 für Handel und Wirtschaft durch ihre Entdeckungem und Erfindungen.

  

hre Köpfe schweben wie  inspirierend über der plastischen Abbildung einer Rheinkarte im Hintergrund

   
   

Die Verbindung zwischen den Wegbereitern

und der  " Neuen Zeit " ist durch Kabel und CD's hergestellt.

     Ausstellung Profil und Positionen Kunstverein Duisburg 13.09.-16.09 2012

     DUART Galerie Duisburg " Sehen und Gesehen werden " Beteiligung  2016

                    Entwurf zur Gestaltung der Bahnhofsplatte Duisburg

 

 SÄULEN VON DUISBURG,

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         DDUISBURGER SCHIRM

 

Mein  Entwurf zur Gestaltung der Bahnhofsplatte in Duisburg besteht aus 8 Säulen.

Jeweils eine  für jeden Buchstaben des Stadtnamens.

 Es sind die Säulen der Industrie, die wesentlich die Entwicklung Duisburgs zu einer modernen Stadt geprägt haben

Sie sind durch Schiffs-Seile miteinander verbunden

und können mit Segeltuch oder Ähnlichem (z. B. Fotovoltaik )  bespannt werden, um einen Schirm zu bilden zum Schutz und Aufenthalt

z.B. bei Veranstaltungen und Platzkonzerten.

Eine entsprechende  Aufstellung von Bänken und Tischen ist vorstellbar.

 

 

 

 Die Säulen der Industrie sind am oberen Ende mit einer Beleuchtung versehen

Und beinhalten sichtbar durch Plexiglas-Einlässe Produkte der Industrie und Forschung

Z.B.: Kohle, Eisen, Erz, Stahl, Mikroelektronik, Röhren,Zink, Weiße Pigmente und Füllstoffe

Die entsprechenden Firmen z.B.:

Haniel, Grillo , Morian,  Thyssen, Klöckner, DidierWerke, Fromberger,

FKK Kohlen-und Frachtkontor, Sachtleben, Mannesmann, Siemens AG,

              Frauenhofer Institut um nur einige zu nennen,könnten evt. für je eine Säule als Sponsor geworben werden.

Dieses künstlerische Projekt würde zu einem markanten Treffpunkt mit Wiedererkennungwert,

                                                              ein Treffpunkt für Duisburger Bürger und Touristen ,
                                                                 der zum Verweilen  und Wiederkommen einlädt.